Aktuelles aus dem Ausschuss für Regionalplanung und Umweltfragen

 
Foto: Schröder-Doms, Kersten
 

In einer zweiten Runde hat sich der „ Ausschuss für Regionalplanung und Umweltfragen“ am 30. Januar 2017 erneut mit den Verordnungen für vier Naturschutzgebiete im Stader Landkreis beschäftigt.

 

In der regulären Sitzung vor Weihnachten hatte die CDU-Fraktion weiteren Beratungsbedarf geltend gemacht, so dass erst jetzt über die Naturschutzgebiete „Kahles und Wildes Moor“, „Kehdinger Moore“, Feerner Moor“ und Oederquarter Moor“ abschließend beraten werden konnte. Die Ausschussmitglieder der SPD haben sich in ihren Diskussionsbeiträgen voll hinter die Vorlagen der Kreisverwaltung gestellt. In deren Verordnungsentwürfen werden - orientiert am Schutzzweck „Erhaltung und Entwicklung des Torfkörpers“ - ausgewogen Verbote und Freistellungen formuliert, welche die Sicherung der vielfältig bedrohten Torfmoore sicherstellen. Ein besonderes Problem stellt dabei der Nährstoffeintrag dar, der zu unterbinden, zumindest jedoch zu minimieren ist.

 

Obwohl die natur- und landschaftsverträgliche Nutzung von Grünlandflächen auch im Naturschutzgebiet zulässig sein soll, wenn ausschließlich eine organische Düngung mit Festmist erfolgt, entspricht diese Einschränkung nicht den Vorstellungen von CDU, Wählergemeinschaft und FDP. Sie sahen sich veranlasst, diese Beschränkung aus den Verordnungsentwürfen zu streichen. Damit wird aus Sicht der SPD-Vertreter der Schutzzweck der Naturschutzgebiete selbst gefährdet. Obwohl die SPD die Unterschutzstellung der vier Moore nachdrücklich unterstützt, haben sich die SPD-Ausschussmitglieder bei der Ausschussempfehlung der Stimme enthalten. Die weitere Beratung im Kreisausschuss und im Kreistag am 06. Februar wird zeigen, ob es hier noch zu einer Lösung im Sinn des Naturschutzes kommen kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.