Kulturausschuss tagte im Natureum

 
Foto: Dr. Silke Ochmann
 

Am 3. Mai tagte der Kulturausschuss im Natureum. Vor Beginn der Sitzung erläuterte der Geschäftsführer des Natureums, Herr Lichtenberg, bei einer Führung über das Außengelände bereits erzielte Umgestaltungsfortschritte und weitere Pläne. So hält er ein Gebäude für wissenschaftliche Arbeiten und als Depot für die derzeit schlecht gelagerten Exponate für wünschenswert.

 

Der außerschulische Lernort Natureum ist nicht per ÖPNV zu erreichen. Von Schulklassen aus den Jugendherbergen Wingst und Otterndorf wird er gerne besucht, aber Schulklassen aus dem Landkreis Stade kommen selten: bei etwa 3-4 h Hin- und Rückfahrt mit dem Bus bliebe unter der Vorgabe eines eintägigen Ausflugs kaum Zeit für den Aufenthalt.

Übernachtungsgäste direkt auf dem Natureumgelände wünscht sich Herr Lichtenberg nicht  (man bräuchte sanitäre,  Sicherheits- und Serviceeinrichtungen). Ob ein angegliederter Campingplatz nützlich wäre? Ein Wohnmobilstandplatz ist jedenfalls schon vorhanden und die Werbung dafür angelaufen. 

Die Gruppe FDP/Piraten hatte erst am Vortag der Sitzung – quasi als Eilantrag – eine lange Liste mit Fragen an Herrn Lichtenberg eingereicht, die dieser glänzend „parierte“. Viele der Anwesenden empfanden die Fragen als deutlich überzogene Kritik, die zudem auch unter vier Augen hätte geklärt werden können.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.