BARGER HEIDE – Natur und Mensch im Einklang

 
Foto: Kersten Schröder-Doms
 

Aktuelles aus dem Ausschuss für Regionalplanung und Umweltfragen

In der Sitzung am 24. 5. 2017 hat der Ausschuss für Regionalplanung und Umweltfragen einstimmig die Barger Heide zum Naturschutzgebiet (NSG) empfohlen. Damit nähert sich eine Entwicklung ihrem positiven Abschluss, die bereits Mitte der 1980er Jahre eingeleitet wurde. Damals kaufte die Hansestadt Stade von der Bundesrepublik Deutschland das Gelände, das für die Stader Garnison jahrzehntelang als Standort-Übungsplatz gedient hatte.

 

Auf einem Gelände, das mit 40 ha größer ist als die historische Stader Altstadt, ist nun ein harmonisches Miteinander von Mensch und Natur möglich: Einerseits Naherholungsgebiet  im Süden der Stadt, in der Nähe des neuen Stadtteils Heidesiedlung, und attraktives Ziel für Spaziergänger und Reiter, andererseits idyllische Heidelandschaft mit einer Vielzahl von z.T. bedrohten Pflanzen und Tieren, deren Erhalt und Schutz Gegenstand der NSG-Verordnung ist.

Damit das uneingeschränkt so bleibt, soll die seit einigen Jahren bewährte Beweidung mit Schafen unbedingt erhalten bleiben. Nachdem mit erheblichen Aufwand und Geldern von EU, Landkreis und Stadt die Kulturlandschaft „Heide“ wieder hergestellt wurde, ist die „Weiße hornlose Heidschnucke“ (lat. Ovis aries) nun der Naturpfleger, der in einer Herde von 30 bis 40 Tieren die Aufgabe übernimmt, den Aufwuchs von Gehölz, besonders der Trabenkirsche (lat. Prunus padus) zu verhindern. Diese kleine Herde beweidet abschnittsweise die Heideflächen. Damit das so bleibt soll auch künftig sichergestellt sein, das der Nährstoffeintrag z.B. durch Schafkot nicht zu Problemen führt.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.