Finanz- und Personalausschuss gibt grünes Licht für Haushalt

 
Foto: Björn Protze
 

Der Kreishaushalt 2018 war das große Thema der Sitzung des Finanz- und Personalausschusses am 28.11. im Stader Kreishaus.

 

Der Haushalts- und finanzpolitische Sprecher der SPD-Kreistagsfraktion Bjoern Protze lobte den Entwurf der Verwaltung. Besonders hob er die Zuschüsse für die Kindertagesstätten erreicht in Höhe von 7,5 Millionen Euro hervor, die zu einer spürbaren Entlastung der Gemeinden und Städte führen wird.

 

Die Kreisverwaltung hatte hierzu ein Konzept der Förderung von angehenden Erzieherinnen und Erziehern ausgearbeitet. Diese sollen mit bis zu 1,2 Millionen Euro pro Jahr unterstützt werden. Dieses Konzept wird in einer Arbeitsgruppe der Verwaltung, Fraktionen und Träger präzisiert.

Weiterhin betonte Protze, dass 5 Millionen Euro für die Instandhaltung der Kreisstraßen im Landkreis ein guter Anfang sind, aber eine umfassende Sanierung weiterhin mindestens 40 Jahre dauern würde. Er kündigte eine Initiative der SPD-Fraktion an, damit die Sanierung in einem kürzeren Zeitraum umgesetzt wird.

 

Nicht durchsetzen konnte sich die SPD-Fraktion mit einem Antrag zu Erhöhung der Mittel für den Stader Tourismusverband. Die Anträgen der Linken zum Haushalt, seit sechs Jahren immer die gleichen, bezeichnete der Vorsitzende de SPD- Kreistagsfraktion, Heino Baumgarten, als linkes Brauchtum, wobei nahezu alle Ausschussmitglieder den Anträgen die Substanz absprachen.

 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.