SPD Kreistagsfraktion besucht Elbe-Kliniken in Stade - Gespräch mit Geschäftsführer Ristau

 
Foto: Heino Baumgarten
 

Auch aufgrund der aktuellen Berichterstattung über die Notaufnahme in den
Stader Elbe-Kliniken war ein lange geplanter Besuch der Kreistagsfraktion der
SPD von hoher Relevanz.
Der Geschäftsführer der Elbe-Kliniken Stade Siegfried Ristau gab den
Abgeordneten einen Überblick über die aktuellen Herausforderungen und
Chancen des größten Gesundheitskonzerns in der Region.

 

Der Vorsitzende der SPD Kreistagsfraktion Heino Baumgarten lobte das

Engagement der Leitung des Hauses ebenso wie die Mitarbeiterinnen und

Mitarbeiter des Hauses. Außerdem hob er die Chancen hervor, die der Neu- und

Umbau der Zentralen Einheiten und des Bettenhauses mit sich bringt. Er

sagte an dieser Stelle die Unterstützung der SPD Kreistagsfraktion zu.

Außerdem wurde die komplexes Krankenhausfinanzierung in Deutschland

diskutiert. Der niedrige Deckungsbeitrag in Niedersachsen, sei auch bei der

Finanzierung guten Personal ein eindeutiger Hemmschuh so Ristau. Der SPD ist

die gute Bezahlung des Personals wichtig, betonten die stellv.

Fraktionsvorsitzende Petra Tiemann und der Kreistagsabgeordnete und

Betriebsratsvorsitzende Kai Holm unisono. Allerdings müsse dabei der Bestand

der Häuser in Stade und Buxtehude weiterhin gesichert sein.

Die Kreistagsabgeordneten waren sich grundsätzlich darüber einig, dass der

Weg der Elbe Kliniken richtig ist und sagten dem Geschäftsführer ihre

Unterstützung bei den anstehenden Herausforderungen zu.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.