Knapper Deponieraum, wachsende Abfallmengen

 
Foto: Dr. Silke Ochmann
 

Im Ausschuss für Regionalplanung und Umwelt ging es am 11. April 2018 hauptsächlich um das Abfallwirtschaftskonzept des LK Stade. Angesichts der sich abzeichnenden Engpässe fehlt dem Landkreis eine Strategie, die über 10 Jahre hinausreicht.

 

Zwei Beispiele: Es wird stetig mehr Grünabfall angeliefert. Eine Erweiterung der Kompostplätze erscheint u. a. wegen der rechtlichen Anforderungen kaum machbar. Und wäre auch keine Lösung,  es gibt doch kaum Abnehmer für die wachsenden Kompostberge. Der Inhalt der Biotonnen wird ebenfalls kompostiert (aber nicht vom LK Stade, sondern „woanders“). Dass dies beides nicht so richtig zukunftweisend ist, hat der LK Stade offenbar auch erkannt: man will demnächst mit dem LK Osterholz über Möglichkeiten der Vergärung (Biogasgewinnung) sprechen.

Engpässe drohen aber auch bei mineralischen Abfällen (Bauschutt). Hier ist keine Lösung in Sicht, denn in der Bevölkerung gibt es für die Schaffung neuen Deponieraums noch weniger Akzeptanz als für die Nutzung recycelten Bauschutts.

Den aktuellen Unstimmigkeiten bei der Altglasabholung kann der LK Stade mangels Zuständigkeit nicht abhelfen; das sei allein Sache der Hersteller (Verpackungsverordnung).

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.